Zum Inhalt springenZur Suche springen

Philosophy, Politics and Economics

Herzlich willkommen im Studiengang PPE

Die sich heute in einer immer weiter vernetzten Welt ergebenden sozialen, politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen machen weder vor den von Menschen gezogenen Staatsgrenzen halt, noch vor den Grenzen akademischer Disziplinen. Politische Konflikte, ethnische oder religiöse Kriege, politische Radikalisierungen, ökonomische Ungleichheiten, interkontinentale Migration, vereinende und nationale Strömungen, die Interdependenz des privaten und öffentlichen Lebens, Fragen menschenwürdigen Lebens, ökologische Krisen und Aspekte globalisierten menschlichen Zusammenlebens können nicht in disziplinärer Isolation angegangen werden. Die Zusammenhänge menschlichen Lebens sind komplexer denn je und erfordern Entscheidungsträger, die geschult sind, mit vielverzweigten Problemstellungen umzugehen und verantwortungsvoll zu handeln. Die Absolvierenden des Studiengangs Philosophy, Politics and Economics werden dazu befähigt, die wirtschaftlichen, politischen, begrifflichen und ethischen Anteile sich uns stellender Herausforderungen zu analysieren und zu begreifen, was sie in besonderem Maße dazu qualifiziert, Führungsaufgaben zu übernehmen.

Ressourcenmangel und Ressourcenzugang, globalisierter Wettbewerb, Armut, Effizienz- und Zeitdruck, die Forderung nach Nachhaltigkeit – Entscheider in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sehen sich heutzutage mit einer Vielfalt interdependenter Ziele konfrontiert. Dies stellt hohe Ansprüche an die Entscheidungsfindung. Entscheidungen allein auf Basis wirtschaftlicher oder politischer Interessen zu treffen, ist nicht zukunftsweisend. Beratende, Entscheidungsträger*innen und Führungskräfte mit umfassenden Kenntnissen in den drei Bereichen Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und Philosophie erlangen die Kompetenz, Zielsetzungen kritisch zu reflektieren und verschiedene Normsysteme bei der Entscheidungsfindung einzubeziehen, sowie politische und wirtschaftliche Folgen ihres Handelns abzuschätzen.
 
Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bietet mit dem Studiengang Philosophy, Politics and Economics (abgekürzt PPE) ein am Oxforder Erfolgsmodell orientiertes, interdisziplinäres und praxisnahes Curriculum. Die Studierenden des Studiengangs PPE ergänzen die in den Studienanteilen der Politik- und Wirtschaftswissenschaften erworbenen Kenntnisse um analytische und kritische Fähigkeiten, die ihnen im Bereich Philosophie vermittelt werden. Sie lernen unter anderem zu erkennen, über welche Gegenstandsbereiche wirtschaftswissenschaftliche Theorien Auskunft geben und auf welche begrifflichen Grundlagen sie sich stützen. Die Studierenden erlernen außerdem, Prämissen zu identifizieren und welche moralischen Grundsätze in politikwissenschaftlichen Untersuchungen leitend sind. Sie lernen ihre Positionen argumentativ zu verteidigen und ethische Aspekte in ihrer Entscheidungsfindung angemessen zu berücksichtigen. Die interdisziplinären Perspektiven von Politik- und Wirtschaftswissenschaften, sowie der Philosophie befähigen die Absolvierenden rational mit der Diversität funktionaler, ethischer, kultureller und persönlicher Perspektiven umzugehen. Der Standort Düsseldorf bietet als Landeshauptstadt und prominenter Wirtschaftsstandort eine optimale Umgebung um in studieninternen oder freiwilligen Praktika erste Erfahrungen zu sammeln und Wissen anzuwenden. In enger Kooperation mit Unternehmen aus dem Düsseldorfer Raum sowie dem Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen werden Praktikumsplätze vermittelt und Veranstaltungen organisiert, die universitäre Bildung, akademische Forschung sowie Unternehmertum und Politik vernetzen. Im Sinne des Namenspatrons Heinrich Heine und dem Bildungsbegriff der Aufklärung entsprechend, steht die Förderung der Erkenntnis und Reflexion bei allen Mitgliedern der Gesellschaft im Fokus der HHU Düsseldorf, um eine verantwortungsvolle Mitgestaltung von sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungsprozesse zu ermöglichen. Die Studierenden des Studiengangs PPE werden frühzeitig dazu eingeladen an den Universitätskontext überschreitenden Veranstaltungen teilzunehmen und diese mitzugestalten. Damit bietet insbesondere der Standort Düsseldorf eine fruchtbare Umgebung für den Studiengang Philosophy, Politics and Economics und dessen Zielsetzungen und Anforderungen.

 

Der Studiengang PPE vermittelt in dem Bereich der Philosophie Einblicke in die Felder der theoretischen und der praktischen Philosophie. Dadurch wird vor allem logisches und konzeptuelles Denken und überzeugendes Argumentieren erlernt. Durch fachliche Einführungen in die Ethik, politische Philosophie und Wirtschaftsphilosophie werden Grundlagen geschaffen, auf die sowohl Politikwissenschaften als auch Ökonomie aufbauen und die Studierenden dazu befähigen, ökonomische und politische Fragestellungen kritisch zu reflektieren und innovative Lösungsansätze zu finden.

Die politikwissenschaftlichen Module vermitteln Wissen über politische Prozesse, Strukturen, Inhalte und insbesondere kollektive Handlungen. Durch das Wissen über jene Institutionen, die die Gesellschaft prägen und das gesellschaftliche Zusammenleben bestimmen, ist es möglich aktuelle Geschehnisse und Herausforderungen mit breitem Grundlagenwissen zu analysieren.

Die Ökonomie untersucht den rationalen Umgang mit knappen Gütern und vermittelt Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge. Durch die starke Vernetzung aus Politik und Wirtschaft haben gesellschaftliche Herausforderungen stets eine ökonomische Dimension, wodurch Ökonomie als drittes Fach des Studiengangs PPE unabdingbar ist, um aktuelle Fragestellungen erfolgreich behandeln zu können. Im Verlauf des Studiums werden dazu Module der VWL belegt, die grundlegende Einblicke in das Marktverhalten, Wirtschaftswachstum und zugleich Koordinationsstrukturen bieten.

Während des Studiums müssen Methodenmodule abgeschlossen werden. Während die Methoden der Philosophie obligatorisch belegt werden müssen - um logisches Denken, erfolgreiches Argumentieren und wissenschaftliches Arbeiten zu gewährleisten - haben Studierende die Möglichkeit, Methoden der anderen beiden Fachbereiche zu wählen. Daher ist es möglich, einen politik- oder wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt zu legen. Mit einem politikwissenschaftlichen Schwerpunkt werden die Module Erhebungs- und Analyseverfahren belegt, während Studierende mit einem volkswirtschaftlichen Schwerpunkt die Module Statistik I und II und Ökonometrie belegen.

Verantwortlichkeit: